APOKATASTASIS - Astrologische Schau in den wahren Urgrund und die ewige Ordnung der Dinge

 

Symbole
Symbole
Die Tetrarchen

 

Die Gruppe Mond-Krebs, Sonne-Löwe, Saturn-Steinbock und Uranus-Wassermann, also die der beiden Lebenslichter und ihrer Gegenpole (Kausalkräfte), umfasst die vier Seins-Prinzipien. Vereinfacht gesagt, sind dies der lebendige, schöpferische Geist (Sonne: bewegend; weich; warm), die erlebende, unsterbliche Seele (Mond: bewegt; weich; feucht), der sterbliche, materielle Körper (Saturn: bewegt; hart; trocken) und der grenzenlose, leere Raum (Uranus: bewegend; hart; kalt). Die vier Seins-Prinzipien Sonne, Mond, Saturn und Uranus nenne ich Tetrarchen (Kapitel 3.7.1.1).
   Aus der ersten Dualität (Bewegung) entsteht die zweite (Substanz): das Weiche und das Harte; die zeit- und raumlose Wirklichkeit und das Zeit- und Raum-Kontinuum; das spirituelle und das materielle Universum; das Ewige und das Werden und Vergehen; das Stetige und die Wandlung; die transzendentale Dimension und die physikalische Welt.
   Durch die Teilung des Bewegenden und des Bewegten ins Weiche und Harte entstehen die Tetrarchen. In ihrer Vierheit sind sie allumfassend, nichts ist außerhalb von ihnen.

Die Tetrarchen Sonne, Mond, Saturn und Uranus haben von den zwölf primären Planetenprinzipien die größte Bedeutung. Sie heben sich deutlich von den restlichen acht Kräften (Funktionen: Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Neptun, Pluto, Faunus, Iustitia) ab und verdienen unsere primäre Aufmerksamkeit.

 


Tetrarchen Zeichen

Tetrarchen Zeichen

 

Die Tetrarchen

Die Tetrarchen