APOKATASTASIS - Astrologische Schau in den wahren Urgrund und die ewige Ordnung der Dinge

 

Symbole
Symbole
Das wahre "Thema Mundi"

 

Die bedeutendste klassische Würde ist das Domizil. Hier ist die Wesensähnlichkeit zwischen Planet und Tierkreiszeichen am größten. Vergleicht man in der astrologischen Literatur die Beschreibung eines Zeichens mit der Beschreibung seines Herrschers, finden wir dies einhellig bestätigt. Auch die Planeten-Anordnungen der Domizile zeigt eine harmonische Reihenfolge. Einerseits bei der Anordnung nach der Distanz zur Sonne (Sonne - Merkur - Venus - Mars - Jupiter - Saturn) oder andererseits bei der Anordnung der Planeten in der Reihenfolge ihrer scheinbaren Bewegungs-Geschwindigkeit (Mond - Merkur - Venus - Mars - Jupiter - Saturn). Im ersten Fall lässt sich der Mond nicht logisch integrieren und im zweiten die Sonne. Die Ordnung im klassischen Domizil-Exil-System ist also, wie schon Johannes Kepler bemerkte, nur beinahe vollkommen.
   Die zwei neu entdeckten Planeten Uranus und Neptun und der Zwergplant Pluto haben inzwischen ihre Verwandtschaft mit einem Tierkreiszeichen gezeigt. Die Wesensähnlichkeit von Uranus und Wassermann, von Neptun und den Fischen und von Pluto und Skorpion ist offensichtlich. Doch damit ist eine harmonische Domizil-Ordnung fast ganz zerstört. Was bleibt ist ein System, wenn man dies noch so bezeichnen kann, mit vielen Fragezeichen.

 

Sind die Domizile, ein System ohne Gesetzmäßigkeit, mit nur zufällig gewürfelten Zuordnungen?
     -  Drei Zeichen haben jetzt zwei Herrscher. Was ist mit den anderen neun Zeichen?
     -  Wie teilen sich zwei Planeten ihre Herrschaft über ein Zeichen?
     -  Ist einer von ihnen mit dem Zeichen wesensähnlicher?
     -  Und wenn ja, welcher?
     -  Oder hat jedes Zeichen nur einen Herrscher und der klassische muss weichen?
     -  Warum gibt es zwölf Zeichen aber nur zehn Herrscher?


Vergleichen wir wieder die übliche Beschreibung von Planeten und Tierkreiszeichen, wird klar: Saturn entspricht mehr dem Steinbock als dem Wassermann, Jupiter mehr dem Schützen als den Fischen und Mars mehr dem Widder als dem Skorpion. Dies wusste man schon vor der Uranus-Entdeckung. Uranus entspricht am ehesten dem Wassermann, Neptun den Fischen, Pluto dem Skorpion, die Sonne dem Löwen und der Mond dem Krebs. Merkur entspricht mehr den Zwillingen als der Jungfrau und Venus mehr der Waage als dem Stier (Kapitel 2.2.2.2). Die klassische Zuordnung von Körperteilen zu Planeten und Zeichen verdeutlicht die Richtigkeit dieser Einschätzung. Ohne Herrscher sind die Tierkreiszeichen Stier und Jungfrau. Am plausibelsten ist hier die Herrschaft von zwei unbekannten Planeten. Damit haben wir in der Astrologie zwei Higgs-Teilchen (Kapitel 2.2.2).
   Bis zur Entdeckung von Uranus dachte niemand an unentdeckte Planeten. Seither ist das anders. Auch die Astronomen haben die Idee, noch unbekannte Planeten in unserem Sonnensystem zu finden, nicht ganz aufgegeben. Planet X, den mutmaßlichen Herrscher des Stiers, nenne ich provisorisch Faunus. Die Natur des Faunus kommt der Natur des Stiers sehr nahe (Kapitel 1.13). Planet Y, den Herrscher der Jungfrau, nenne ich provisorisch Iustitia. Die Natur der Iustitia kommt der Natur der Jungfrau sehr nahe (Kapitel 1.14). Mit Hilfe dieser zwei hypothetischen astrologischen Higgs-Teilchen, haben wir endlich eine vollkommen harmonische Domizil-Zuordnungsreihenfolge. Diese Reihe (Bahnumfang: Mond - Merkur - Venus - Mars - Jupiter - Saturn - Uranus - Neptun - Pluto - Faunus - Iustitia - Sonne) setzt voraus, dass sich die Planeten X und Y außerhalb der Pluto-Bahn befinden (Kapitel 2.2.2.1).

Diese symmetrische Anordnung hat sich 1974, im ersten Jahre meiner Forschungen auf diesem Gebiet, herauskristallisiert.

Jeder Planet hat also die größte Wesensähnlichkeit mit dem Zeichen seines Domizils. Sieben Zuordnungen (Mars-Widder, Merkur-Zwillinge, Mond-Krebs, Sonne-Löwe, Venus-Waage, Jupiter-Schütze, Saturn-Steinbock) kannte man bereits in der klassischen Astrologie. Drei Zuordnungen (Uranus-Wassermann, Neptun-Fische, Pluto-Skorpion) sind erst der modernen Astrologie bekannt. Und zwei Zuordnungen (Faunus-Stier, Iustitia-Jungfrau) sind neu. In den Gegenzeichen befindet sich das 1. Exil.

Die Domizile der 12 primären Planetenprinzipien

 

Symmetrische Herrscherreihe